Autor/in
© Tanita Abraham

Sumana Roy

Sumana Roy ist der neue Shootingstar aus Indien. Ihr erstes Buch »How I Became a Tree«, ein Sachbuch, erschien 2017. Es war für die beiden wichtigsten Literaturpreise Indiens, den Shakti Bhatt First Book Prize 2017 und den Tata Live! First Book Prize 2017, nominiert. Kürzlich veröffentlichte sie ihren ersten Roman »Missing« (2018), der ebenfalls ausnahmeslos gute Kritiken bekommt. Sie lebt in Siliguri.

»Sumana Roy ist eine der originellsten Schriftstellerinnen im indischen Englisch heute.«
The Indian Express

»Roys erstes Buch, ›How I Became a Tree‹, war ein beredtes Argument für die Pflanzenwelt und das, was wir - gefangen in unserem hektischen modernen Lebensstil - von Bäumen lernen können. ›Missing‹, auch wenn es die drängendsten Fragen unserer Zeit aufgreift, hat die gleiche Stille in seiner Erzählhaltung und ist reich an tiefen Einblicken in unsere Welt, die für Roys Werk charakteristisch sind.«
Hindustan Times

Titel

Wie ich ein Baum wurde

Sumana Roy will im eigenen Rhythmus leben, in der Gegenwart, in der Baumzeit. Denn in den Wäldern und Hainen findet sie Ruhe statt Lärm, Einfachheit statt Überfluss, Selbstlosigkeit statt Eigennutz und statt gesellschaftlicher Zwänge die individuelle Souveränität fest verwurzelter Pflanzen. Sie kündigt ihre Stellung als College-Professorin, um sich ganz ihrer Baumbesessenheit hinzugeben, und findet Gleichgesinnte und Entsprechungen ihrer Sehnsucht in bengalischen Märchen, indischen und griechischen Mythen und Ritualen, in denen Menschen mit Bäumen verheiratet werden. Eigene Kindheitserinnerungen mit Kulturgeschichte und indische Dichtung mit Erkenntnissen aus Religion und Wissenschaft verwebend, gerät Sumana Roys Spurensuche zu einer weitverzweigten Meditation über das Wesen der Menschen und Bäume, in der das subtile Muster ihres Schreibens dem Schattenwurf des bewegten Geästs einer Braumkrone folgt und tatsächlich die Utopie eines anderen Lebens erahnen lässt.

»Nach Lektüre von Sumana Roys ungewöhnlichem, manchmal philosophisch anstrengendem, manchmal verblüffenden Buch kann man den Wald, kann man Baum für Baum nicht mehr so gut nicht wahrnehmen. Sie zeigt uns, dass sie mehr als nur nützlich sind, sie rückt sie mitten in unsere Gedankenwege.«
Frankfurter Rundschau, Sylvia Staude

»Das liest sich oft originell und verwegen, oft auch verschroben und manchmal entlegen und gekünstelt. Ein Buch wie ein Dschungel: Vom weiten Himmel bis zu klebrigen Blättern und unschönen Dornen ist alles dabei.«
Deutschlandfunk Kultur, Susanne Billig

Comment je suis devenue un arbre

Non pas vivre parmi les arbres, mais bel et bien devenir arbre : telle est l'obsession de Sumana Roy, née, écrit-elle, par la contrainte, enfant, d'avoir à enfiler des sous-vêtements : "Les arbres n'étaient pas, eux, encombrés de bras." Cette obsession ne fera que grandir au fil des ans : effrayée par la violence de la société où elle grandit, sa cupidité, son égoïsme, Sumana Roy commence à se rêver arbre – "j'étais fatiguée de la vitesse, je voulais vivre le temps propre des arbres" – et à développer de plus en plus une attirance vers leur façon d'être nonviolente, d'occuper légèrement la terre, par leur capacité à faire face à la solitude et à la douleur, par le désintéressement avec lequel ils donnent librement d'eux-mêmes. Les premiers temps de sa quête seront une immersion dans tout ce que peuvent en dire les sciences naturelles, jusqu'à la révélation progressive de cette étrange vie végétale qui se déploie autour de nous sans que nous y prenions garde. Puis Sumana Roy bascule au-delà : se sentir arbre grâce à une démarche intensément poétique – et son tour de force est bien de nous faire partager sa démarche jusqu'au vertige. Elle découvrira en chemin que d'autres ont vécu la même quête d'un "devenir arbre" : Rabindranath Tagore, D. H. Lawrence, bien d'autres encore, dont des personnalités spirituelles clés telles que le Bouddha – manière pour chacune d'elles de mieux comprendre le monde naturel, et soi-même. "Je n'étais pas la seule à avoir considéré l'arbre comme un humain ou l'humain comme un arbre." Et le charme de ce livre tient à la manière dont l'auteur organise le chatoiement de toutes ces facettes, dans un constant étonnement émerveillé qui nous emporte à notre tour : qu'est-ce donc qu'être au monde ?

krachkultur 20/2019

Die Gedichte von Sumana Roy, dem leisen literarischen Shooting Star der indischen Literatur, sind phantastische Pflanzenmonologe, kraftvoll und traumreich, eine Mahnung an unsere Verantwortung gegenüber allem Leben.