Autor/in
© Abbygail Fuhl

Abbygail Fuhl

Abbygail Fuhl ist ein Wunschkind, ein Mauerfallkind, später ein Heimkind, ursprünglich aus Bamberg. Innerhalb von zehn Jahren ist sie zwei Mal vom zweiten Bildungsweg in ihrer Heimatstadt geflogen und beschäftigt sich heute mit Visueller Kommunikation in Berlin. Seit jeher interessiert sie sich für persönliche Grenzerfahrungen, emotionale Konflikte und die Einfachheit der Dinge. Stumpfsinn und Schönheit liegen nicht immer fern voneinander, das will sie in Worten festhalten und begreifbar machen. Ihr schriftstellerisches Debüt »Einmal im November« ist 2016 im Unsichtbar Verlag als Kleinlaut Edition erschienen. Derzeit schreibt sie an ihrem ersten Roman »Nigiri Deepthroat II«. Ein Auszug daraus ist in der KRACHKULTUR erschienen.

Titel

Krachkultur 19/2018

Wie stets bietet die KRACHKULTUR auch Platz für Debütanten: Die junge Abbygail Fuhl etwa, die in ihrem Romanauszug »Nigiri Deepthroat II« mit der Kaltblütigkeit einer Karen Duve (»Keine Ahnung«) von einer arg missglückten deutschen Kindheit berichtet.